Start Neuigkeiten Volleyball-Damen vom Wochenende

Jugendförderung im TSV

Volleyball-Damen vom Wochenende Drucken
Geschrieben von: Bengt Mitzinneck   
Sonntag, den 26. Januar 2014 um 20:59 Uhr

Damen 1:

MTV Grone II vs. Nesselröden

Das war der Sonntagskrimi schon am am Samstag.

Die Nesselröderinnen waren im Bewusstsein...

 

nach Göttingen gefahren gegen den Klaren Tabellenführer antreten zu müssen. Als Sieger vom Platz zu gehen hatten wir uns zwar gewünscht aber realistisch nicht wirklich ins Kalkül gezogen. Trotzdem wollten die Eichsfelderinnen die Damen aus der Stadt ordentlich ärgern und uns so gut wie möglich verkaufen.

 

Und dann passierte es. Im ersten Satz setzt Sarah Witte mit ihren Aufschlägen die Groner so stark unter Druck, dass wir mit 0 zu 5 vorne liegen. Wir kommen selbst gut ins Spiel und können den Satz recht locker mit 18 zu 25 für uns entscheiden.
Zu diesem Zeitpunkt sind die Groner Damen noch nicht präsent auf dem Platz und verschlafen den ersten Satz.

Im zweiten Durchgang dreht sich das Blatt. Wir können unseren Druck nicht so richtig aufrechterhalten. Der Gegner nutzt die Chance und gewinnt locker 25 zu 17 recht deutlich.
Der dritte Satz geht gleich wieder schlecht für uns los. Mit satten 5 zu 12 liegen wie zurück, bis Lina Kleinschmidt an den Aufschlag kommt. Mit einer Aufschlagserie von 9 Punkten bringt sie die Mannschaft wieder zurück ins Spiel. Die Damen nehmen den Schwung auf und beenden den Satz mit knappen 25 zu 27.
Den vierten Satz entscheiden wieder die Groner Damen für sich.

Die Trainer sind mit dem Punktgewinn eigentlich schon zufrieden aber die Mannschaft will jetzt den Sieg. Nicht zuletzt auch, weil immer unsere Mannschaft die Nachtragende bei umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen sind. Aber das war bestimmt nur Zufall, oder?
Die Damen sind jetzt heiß . Aber zunächst sind wieder die Groner Damen am Zug und bei dem Spielstand von 13 zu 8 scheint das Glück verbraucht zu sein. Aber von Aufgeben keine Spur, wir behalten die Nerven und erkämpfen uns sogar einen Matchball, den wir allerdings nicht verwerten können. Zwei weitere Matchpoints der Groner erreichen jedoch auch nicht ihr Ziel. Letztendlich siegen wir mit 16 zu 18 und bezwingen den Tabellenführer.

Großer Sport auf hohem Niveau und spannend, dass es kaum auszuhalten ist. Eine tolle Mannschaft hat alles gegeben mehr als verdient gewonnen. Bianca Leineweber, die nun wieder in ihr Team zurückkehrte, konnte als Zuspielerin einspringen und die Angreifer gut in Szene setzen.
Ein Dank auch an die mitgereisten Fans!

Gespielt haben: Bianca Leineweber, Sarah Witte, Sandra Werner-Koch, Kerstin Maring, Ann-Kathrin Kleinschmidt, Katja Behrmann, Kerstin Borchardt Schwedhelm, Liane Frey, Lina Kleinschmidt, Jana Klingebiel

Damen 2:

Nach geschafftem Klassenerhalt und dem Festspielen von Bianca im 1. Team, ging es nun zum Spiel nach Münden. Sowohl im Hinspiel als auch im Pokal konnten wir bereits gegen Mädels aus der 3-Flüsse-Stadt siegreich auftreten. Sie blieben als technisch gut, jedoch wenig druckvoll im Angriff in Erinnerung. Ähnlich spielten sie auch am Samstag. Jedoch boten sie eine starke Spielerin auf, die uns immer wieder vor Probleme stellte. Zum einen landeten gefühlt mehr als 90% unserer Angaben auf ihren Unterarmen, so dass Münden nach ihrer sehr starken Annahme geordnet aufbauen konnte und Punkte erzielen konnte. Zudem war sie am Netz sehr präsent und fand jederzeit die Lücken auf unserer Seite.

Zwar konnten wir uns immer wieder mal zusammenreissen und konzentriert unsere Punkte einfahren, jedoch ließen wir uns durch einige dumme eigene Fehler auch immer wieder sehr leicht aus dem Konzept bringen. Dies führte dann im Laufe des Spiels zu immer mehr Verunsicherung. Ließ sich der erste Satz eigentlich noch recht gut an, gute Annahme und vor allem Louisa präsentierte sich auf der Mittelblocker-Position sehr stark. So wirkte sich der Satzverlust anschließend erwartungsgemäß negativ aus. Der Gegner gewann dadurch an Sicherheit und wir kamen von einer Verlegenheit in die andere. Die Sätze gestalteten sich von den Punkte allesamt ähnlich(20,20,21), allerdings verloren wir immer wieder unsere klare Linie und schenkten dem Gegner dadurch einfache Punkte.

Insgesamt eine völlig unnötige Niederlage, vor allem in dieser Höhe.

Gespielt haben: Louisa Becker, Janina Hunold, Christina Kurth, Johanna Kurth, Anna-Lena Müller, Sophia Müller, Annemarie Stange, Julia Witte

Weiter gehts in zwei Wochen. Die Herren versuchen beim ASC IV nach zuletzt eher mäßigen Leistungen wieder die Kurve zu kriegen. Die 1. Damen wollen ihre Erfolgsserie in Seesen weiter ausbauen und auf die Damen 2 wartet ein sehr schwieriger Heimspieltag, Northeim und Gieboldehausen geben sich die Ehre.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 27. März 2014 um 14:46 Uhr
 
Copyright © 2018 TSV Nesselröden von 1920 e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.