Volleyball Drucken
Geschrieben von: Bengt Mitzinneck   
Dienstag, den 08. Dezember 2015 um 14:05 Uhr

Dieses Wochenende durften zwei Teams daheim antreten, erst die Damen 2 im Ligabetrieb gegen Bodensee und Südharz(Hattorf), anschl. dann natürlich das Highlight, die TSV-Herren im Bezirksligapokalfinale.

 

Jedoch zuerst zu den Damen.
Gegen die beiden Samstags-Gegner musste man zuletzt herbe 0-3 Auswärtsschlappen hinnehmen, nun wollte man sich daheim revsanchieren. Aus dem 15er Kader mussten nur Anna und Jule absagen, Sophia schaffte es nur zu Spiel 2. Bodensee hingegen mit Personalproblemen, zumindest was die Anzahl anging. Sie traten nur zu sechst an, wenn leider auch die erste Sechs.
Das Spiel bildete leider mal wieder einen neuen Tiefpunkt. Im ersten Satz evtl. noch etwas verunsichert durch eine neue Aufstellung meinerseits, fanden wir jedoch auch im Laufe des Spiels nie wirklich zu Normalform. Bodensee spielte das schlechteste Spiel der Serie, kaum Druck im Angriff, viele zweite Bälle, die direkt gespielt werden mussten. Aber wir konnten daraus einfach kein Kapital schlagen. Immer wieder Abstimmungsfehler, leichte Patzer. Bodensee spielte zwar schwach, aber das Ganze ohne wirkliche Fehler und sie gaben keinen Ball verloren, so dass dieser dann mehrheitlich bei uns den Weg auf den Boden fand. Schlussendlich für den neutralen Zuschauer ein grausiges Spiel, welches in uns zumindest einen verdienten Verlierer fand. Ein ziemlich ernüchterndes 0-3. Keine Spielerin auch nur ansatzweise fehlerfrei.
Mir schwante da fürs zweite Spiel gg. Südharz III wenig gutes, zumal wir gegen die bisher in den letzten drei Jahren immer ziemlich mau ausgesehen hatten :-/ Hier traten wir aber endlich mal mit einer "Jetzt-erst-recht"-Stimmung auf. Von Anfang wurde Druck gemacht und bis zum Ende durchgezogen. Sophia und Christina kamen frisch ins Spiel, Rhudy mit einem starken Spiel gerade in der Annahme und Feldabwehr. Das hat richtig Spaß gemacht. Hattorf kam zwar von Satz zu Satz besser ins Spiel, aber diesmal waren wir es, die im entscheidenden Moment immer noch ne Schippe drauflegen konnten und mit Wechseln von der Bank dagegenhielten. Selbst bei 21-24 im dritten Satz konnten wir die Nerven behalten und fuhren den Satz noch mit 26-24 ein --> 3-0 Sieg.

Damit haben wir bereits jetzt zu Beginn der Rückrunde die Punkteausbeute der letzten Saison übertroffen. Der Abstieg sollte damit erstmal in weite Ferne gerückt sein(hoffentlich).Gespielt haben: Louisa Becker, Lara Depre, Janina Hunold, Sandra Jürgen, Christina Kurth, Johanna Kurth, Jasmin Rhudy Leinhoß, Sophia Müller, Ann-Kristin Preitz, Johanna Rittmeier, Franziska Rust, Annemarie Stange, Cora Wacker

Höhepunkt des Wochenendes war dann natürlich das BL-Pokalfinale, welches wir zum ersten Mal in der heimischen Halle austragen durften.
Leider gab es kurzfristig 2 Absagen von den eh nur drei auswärtigen Teams, so dass das Turnier schließlich aus nur einem Spiel bestand:

TSV Nesselröden - SV Altencelle II.

Motiviert durch die einmalige Chance, den Pokal ins Eichsfeld zu holen(Guido konnte sich an nichts derartiges erinnern), waren alle auf dieses eine Spiel fokussiert. Zusätzliche Motivation gaben diverse Begleitumstände.

Als Schiedsgericht konnten wir ganz kurzfristig Lars und Malte vom VC Pöhlde gewinnen, sodass sowohl wir als auch unsere Fans sich ganz aufs Spiel konzentrieren konnten. Auf den ersten Blick machte der Gegner einen ziemlichen kuriosen Eindruck:
Zwei echte Brecher, ein Youngster, ein paar Alte Herren, ein paar Normalos und Käptn Chris de Burgh.
Die Brecher machten zuerst etwas Angst, was sich jedoch schon beim Einschlagen relativierte. Mit ein bisschen Blockarbeit und wenn wir den Gegner laufen lassen, sollte das machbar sein. Personell sah es bei uns zwar grundsätzlich gut aus, allerdings waren vom 11er-Kader auch drei Leute so angeschlagen waren, dass sie nur im Notfall hätten spielen können/wollen.

Los gings mit Fabian als Steller, Sascha auf Diagonal, unserer Stamm-Mitte Kwo und Harry, zudem mit Foot und Dennis(rechtzeitig wieder fit) über Aussen. Der erste Satz lief wie geschmiert. Es war noch viel Luft nach oben, aber der Gegner machte es uns wirklich einfach: 25-14 mit Sprung-Satzball ins Aus, läuft :-)
Satz 2 spielten wir ähnlich weiter, immer noch nicht am Limit, der Gegner jedoch etwas stabiler. Ein knapper Satz, nur hin und her. Aaron kam für Dennis. Wir hatten irgendwie nicht das nötige Glück, erzwangen es aber auch nicht wirklich und mussten uns schließlich 28-30 geschlagen geben. Ärgerlich, weil völlig unnötig.
Im Dritten dann wieder voll konzentriert dabei und daher auch folgerichtig ein Abbild des ersten. Völlig ohne Gegenwehr ein 25-12. Der Gegner war komplett von der Rolle und Chris de Burgh lieferte sich ein nicht nur verbales Gefecht mit dem Pressefotografen. Normalerweise hätte er da schon die Heimfahrt antreten müssen, aber Pöhlde liess Gnade vor Recht ergehen. Altencelle war nur noch mit sich, dem Schiri oder anderen Nebensächlichkeiten beschäftigt.

Feierstimmung machte sich breit, nur noch dieser eine Satz. Harry bekam eine Pause(er lief auch noch nicht wirklich rund) und Dennis durfte über Mitte weiter Spielpraxis sammeln. Aber wieder änderte sich das Spiel in Gänze. Wir wollten das Ding nun mit Gewalt schnell beenden, das führte zu Fehlern. Der Gegner traf auch mal den Ball. Prompt klappte fast gar nichts mehr. Auch die Verjüngung (Flo für Foot) brachte keine Änderung. 17-25, ein hergeschenkter Satz.
Wir machten das Problem auf der Seite fest und daher entschied sich Napp trotz gewonnener Wahl gegen die Angabe und sollte alles richtig machen. Satz 5 ging von Beginn an in die richtige Richtung. Zwar noch immer kein Feuerwerk, aber wieder deutlich solider, Altencelle bekam kein Bein auf den Boden. Symptomatisch der Matchball, den Altencelle nach durchwachsener Annahme völlig unmotiviert ins Feld fallen ließ.

Sieg, Pokal! Da ist das Ding.

An dieser Stelle wollen wir einmal Dank sagen:

- VC Pöhlde (für das spontane Stellen des Schiedsgerichts, nebst Steffi als Schreiberin)
- unseren Fans, Zuschauern für die wieder mal geile Stimmung (auch wenn einige Protagonisten nicht so laut schreien konnten, wie wir das von Ihnen kennen)
- DJK Northeim / ASC Göttingen III (durch die Spiele aus der Vergangenheit konnten wir mit einem solchen Gegner gut umgehen)
- dem Hausmeister der Grundschule (für die Beseitigung der letzten Überbleibsel)
- Peter und Kochi (die im Notfall das Schiedsgericht gestellt hätten)
- Matthias Hollmann (der Pokalspielleiter war trotz Umzug-Stress jederzeit erreichbar und unterstützte und vor allem dafür, dass er das Pokal nach Nesselröden gab - ohne irgendwelche geflossenen Gelder(!))
- Pauke (immer auf voller Lautstärke, egal wer dich bedient hat)
- Gravierstudio Eckermann (für die schnelle und kostengünstige Reparatur des kaputten Pokals)
- TSV im Allgemeinen und Vorstand im Besonderen (für Unterstützung vor Ort und problemlosen Support bei fehlenden Utensilien)
- Youngster (für die Fotos, die uns auch Niedersachsen-weit bekannt gemacht haben)
- Nikolaus (der uns in der Halle und bereits vorab im Trikotkoffer Kleinigkeiten hinterließ)
- Janosch und Leander (für die Getränkeversorgung während der Feier)
- unseren Famillien und Freunden (für die Unterstützung und Rückendeckung
- schließlich waren wir ja wieder den ganzen Tag geblockt)
- Johanna L. (für Hilfe beim Aufbau und Unterstützung vor Ort)
- Flo (der den Impuls für die Bewerbung gab "ach schreib doch ne Mail, vielleicht bekommen wir ja den Zuschlag" und das gemeinsame Verfassen dieser Danksagung)
- Bengt (der schlussendlich die Mail geschrieben hat)
- Coach (neja, fürs Training und den dadurch vermittelten Fähigkeiten)
- uns selbst (Nappo, Karsten, Harry, Foot Foot Foot, TopGun, Flo, Dickhand, Kwo, Sascha, Hubi, Onkel, BenGT - geiler Trupp, macht Spaß)
- unserm Hauptsponsor und seinem Angestellten(für euch gewinnen wir doch am liebsten... Gibt es die Siegprämie jetzt eigentlich immer??)
- diverse Brauereien (eh klar)
- ASC Göttingen VI (für die Verlegung des Spiel gegen unsere Zweite, damit sie vor Ort unterstützen kann)
- Konz (für den Schlüssel zur Schule)
- Grundschule Nesselröden (für die Herausgabe eben dieses Schlüssels)
- Koppi (für Box und Mikrofon, auch wenn wir es nicht brauchten)
- Lasse (nur durch seinen Einsatz im Vorentscheid konnten wir überhaupt ins Finale einziehen)
- Presse (vor allem der Fotograf riskierte ja fast sein Leben)
- Chris de Burgh (einfach so, hast neue Fans im Eichsfeld gewonnen)

und vor allem und ausdrücklich unserer Spartenleiterin Bianca. Sie gab die Verkäuferin, bediente die Anzeigetafel, wischte den Geräteraum und behielt gemeinsam mit Guido während der Feierlichkeiten die Übersicht!


Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 05. Januar 2016 um 21:10 Uhr