Beginnen wir chronologisch:

Die Ausgangslage war allen vor dem Spiel klar. Bei einem Heimsieg gegen VfL 08 Herzberg ist der TSV vorzeitig Meister und sichert sich damit den Aufstieg in die Kreisliga.
Wie gewohnt traf sich die Mannschaft eine gute Stunde vor dem Spiel am Sporthaus. Die Stimmung war bei allen sehr gut und der Kader war prall besetzt. Die Sonne schien und ein leichter Wind pfiff über den frischgemähten Rasen. Die Voraussetzung waren quasi wie gemalt. Jeder, wirklich jeder wusste worum es ging.
Nach dem Umziehen wärmte sich das Team bei passender Musik auf dem Platz auf.
Angeschwitzt ging es geschlossen in die Kabine. Die erste Elf zog sich ihr frischgewaschenes rotes TSV-Trikot über. Dann bildeten alle um die „magische Kabinen-Box“ einen Kreis. Jonas Wüstefeld hielt wie gewohnt die Motivationsrede. An diesem Tag mit noch mehr Leidenschaft und  noch mehr Willen.
Dann konnten die Spieler endlich nach draußen und der Schiedsrichter pfiff die Partie an. Zu Beginn war eine leichte Anspannung zu spüren. Herzberg tauchte sogar einige Male gefährlich vor dem Tor auf – Malte Frölich parierte klasse! Konstantin Wirth sorgte dann nach 7 Minuten, durch einen schönen Schuss in das lange Eck, für die so wichtige Führung. Danach bekam der TSV auch mehr Sicherheit ins Spiel und erarbeitete sich einige Chancen. Oft wurde jedoch aus der zweiten Reihe abgeschlossen, ohne Erfolg. So dauerte es bis zur 35. Minute, als Robin Huch in den Strafraum eindrang und aus kurzer Distanz abschloss. Ein VfL-Verteidiger bekam den Ball unglücklich an die Hand und der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Den Elfmeter verwandelte Wirth cool in die linke Ecke. 5 Minuten später konnte Jonas Friedrich durch einen schönen Distanzschuss noch auf 3:0 erhöhen – beruhigende Pausenführung.
Nach dem Seitenwechsel ging das Spiel fast nur noch in eine Richtung. Wirth schnürte dann innerhalb von 10 Minuten einen weiteren Doppelpack und sorgte für die Entscheidung (56., 66. Minute). Der bärtige Grieche hatte mit seinem 4 Toren einen echten Sahnetag erwischt – Aisan! Ein paar Minuten später erhöhte der eingewechselte Yannik Freiberg, nach Vorlage von Wirth, sogar noch auf 6:0. 7 Minuten vor Spielende musste der TSV noch ein Gegentor hinnehmen, welches sicher vermeidbar war – egal. Für den Schlusspunkt sorgte dann Luca Bömeke per Foulelfmeter – endlich, sein erstes Tor, im Herrenbereich. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die Partie ab.
Trainer, Betreuer und Spieler lagen sich in den Armen. Es wurden sich die nagelneuen Meister-Shirts übergestriffen und dann ging es zum Siegerfoto. Daraufhin bedankte sich das Team mit einer Laola bei den zahlreichen Fans, für die tolle Unterstützung. Nach einer Trecker-Tour durch das Dorf und einem Besuch auf dem Meister-Balkon bei Familie Huch ging es wieder zurück zum Sportplatz. Dort wurde bei Freibier und Musik feucht fröhlich bis tief in die Nacht gefeiert.

Durch den 1:0 Sieg (Tor: Silas Depre) der Zweiten gegen SC HarzTor II bleibt bis zum letzten Spieltag die Chance auf den Klassenerhalt.

Es war ein sehr gelungener TSV-Tag!

#nurderTSV

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.