Der TSV Nesselröden bedankt sich herzlich bei Eike Friedrich und der Deutschen Vermögensberatung/Generali für zwei neue Trikotsätze.

Eike sponsert nicht nur nagelneue Trikots, sondern steht dem TSV, nach 3 jähriger Fußballpause, auch als Spieler wieder zur Verfügung.

Am Sonntag wird die Mannschaft diese neuen Trikots das erste Mal tragen können.
Um 11 Uhr spielt die #Zweite gegen TSV Waake-Bösinghausen auf dem Nesselröder Sportplatz.

#nurderTSV
#Trikotaktion2020
#GeneralibewegtDeutschland
#starkePartner

Bei all den Neuvorstellungen dürfen wir auch einen schmerzenden Abgang nicht vergessen.

Stefan Nolte verlässt die Rotstutzen diesen Sommer. Bedingt durch seinen Umzug nach Uslar, Sohlingen schafft es der Defensivspezialist nicht mehr regelmäßig nach Nesselröden.

Mit Stefan verlässt ein absolut zuverlässiger Innenverteidiger und langjähriger Kapitän die Mannschaft. Seit Stefans Wechsel zum TSV im Sommer 2015 vollzogen sich mit und durch ihn einige denkwürdige Momente. Es sei nur an das Treppe fegen anlässlich seines dreizigsten Geburtstags gedacht und sportlich gesehen natürlich die Meisterschaft im letzten Sommer.

Stefan, der sich von der Mannschaft bereits verabschiedet hat, bleibt dem TSV in der Tischtennissparte auf Abruf erhalten und dürfte sicherlich auch so das ein oder andere Mal auf dem Sportgelände gesichtet werden.

Wir bedanken uns für die gemeinsame Zeit und freuen uns auf ein Wiedersehen. Machs gut Capitano!

Wenn wir schon einmal dabei sind, wollen wir euch auch unseren neuen Torwarttrainer vorstellen.

Rüdiger Jahnel ist seit Beginn des Jahres an Bord und kümmert sich intensiv um Jungspund Malte Frölich.
Rüdiger dürfte den Fußballkennern in der Region bestens bekannt sein, ist er doch schon seit Jahren im Eichsfeld unterwegs.
Neben dem Torwarttraining schiebt der engagierte Fachmann auch mit ausgewählten Teilen der Mannschaft Extraschichten außerhalb der regulären Trainingszeiten.

Gut dich dabei zu haben, Rüdi!

Nachdem wir euch das neue Trainerduo der Ersten vorgestellt haben, wird es Zeit für den neuen Coach der Zweiten.

Dieser ist ein alter Bekannter. Claas Neumann übernimmt künftig die Geschicke der zweiten Vertretung des TSV. Claas war bereits als spielender Co-Trainer der Ersten aktiv, ehe es ihn nach Duderstadt verschlug. Jetzt ist er wieder in Nesselröden und voller Tatendrang. Erklärtes Ziel des neuen Trainers ist, die Mannschaft im Mittelfeld der 2. Kreisklasse zu etablieren. Dabei soll ein aufgefrischter Kader und eine straffes Vorbereitungsprogramm helfen.

Welcome back, Claas!

Der TSV Nesselröden hat nach dem Abgang von André Metenyszyn ein neues Tandem am Spielfeldrand. Nach dem die Verpflichtung von Jan-Philipp Brömsen bereits bekannt gegeben wurde, konnte nun auch noch Gerd Müller als Übungsleiter verpflichtet werden. Der Namensvetter des legendären Bomber der Nation, im Herrenbereich zuletzt beim Bezirksligisten Bovender SV an der Linie, wird künftig gemeinsam mit Brömsen die erste Mannschaft trainieren.

Die Beiden stellten sich vergangene Woche den Jungs vor und werden zur neuen Saison wie bereits zuvor im Jugendbereich des FC Gleichen zusammenarbeiten.
Damit fällt dem TSV ein eingespieltes, fachlich kompetentes Duo in den Schoß.

Ende Juli bitten Brömsen und Müller zum Trainingsauftakt. Neben den konditionellen und spielerischen Grundlagen geht es in der ersten Zeit vor allem darum, dass sich Spieler und Trainerteam kennenlernen.

Das Trainerduo und die Mannschaft sind heiß auf die neue Saison und sehnen den Startschuss herbei.

Gerd und Jan-Philipp, herzlich willkommen beim TSV! Auf eine erfolgreiche Zeit!

Wie bereits im Frühjahr verkündet, verlässt uns diesen Sommer unser bisheriger Trainer André Metenyszyn. Nach drei Spielzeiten bricht der Gieboldehäuser seine Zelte in Nesselröden ab und wird zum Ligakonkurrent SC HarzTor wechseln.

Nach drei erfolgreichen Jahren, gekrönt durch den Aufstieg in der Spielzeit 2018/19, sucht Mete nun eine neue Herausforderung. Damit verlässt uns ein kompetenter und vor allem sehr engagierter Trainer, der vom ersten Tag 100% für den Verein und seine Jungs gegeben hat. Unter seiner Regie schafften viele Spieler den Sprung aus der Jugend in den Herrenbereich und konnten sich dort etablieren. Somit übergibt Mete seinem Nachfolger eine junge, hungrige Mannschaft, welche die leider abgebrochene Spielzeit auf einem Mittelfeldplatz in der Kreisliga beendete.
Zu Metes größten Erfolgen in Nesselröden zählte neben dem Aufstieg auch das Formen von nicht einem oder zwei, sondern gleich drei Helden der Woche. Ehre wem Ehre gebührt.

Wir bedanken uns ganz herzlich für drei schöne Jahre und wünschen dir bei deiner neuen Trainerstation wie auch im Privaten alles Gute!

Bis bald, Coach & nochmal #allesaufrausch

Pressemitteilung des TSV Nesselröden vom 13.03.2020

 

Jan-Philipp Brömsen wird ab der Saison 2020/21 neuer Trainer der 1. Herren des TSV Nesselröden und nimmt damit den Platz an der Linie von André Metenyszyn ein.

Der gebürtige Uslarer kann in seinen jungen Jahren bereits auf eine fast 20-jährige Trainererfahrung zurückblicken.

Seine Trainerlaufbahn begann er im Jugendbereich in der Landesliga bei der SVG Einbeck bzw. in der Niedersachsenliga beim I. SC Göttingen 05. Zuletzt war Brömsen im Jugendbereich des FC Gleichen tätig.

Im Herrenbereich trainierte der 36-Jährige zuletzt die Oberligamannschaft der SVG Göttingen, wo er im Februar 2018 aus beruflichen Gründen ausschied.

Der in Göttingen lebende Brömsen ist aktuell als Trainerausbilder an der KGS Moringen und im Schiedsrichterausschuss aktiv.

„Mit Jan-Philipp konnten wir einen sehr engagierten und fachlich top ausgebildeten Fussballtrainer für uns gewinnen. Wir wollen jetzt den Klassenerhalt in der Kreisliga so schnell wie möglich unter Dach und Fach bringen und dann ab Sommer gemeinsam mit Jan-Philipp unsere junge Mannschaft weiter entwickeln und langfristig in der Kreisliga etablieren.“ so Teammanager André Hunold.

„Ich freue mich auf eine interessante Aufgabe in einem funktionierenden Verein. Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mich schnell überzeugt. In der jungen Mannschaft, die zum Großteil aus Nesselröder Spielern besteht, steckt eine Menge Potenzial“, sagt Brömsen.

 

Foto: Pförtner

Pressemitteilung des TSV Nesselröden vom 22.01.2020

Meistertrainer André Metenyszyn und der TSV Nesselröden beenden die Zusammenarbeit im Sommer 2020 nach dann hoffentlich drei sehr erfolgreichen Jahren. Dem zweiten Tabellenplatz in der 1. KK im ersten Jahr folgte die Meisterschaft in der Saison 2018/19 und auch aktuell in der Kreisliga scheint das Saisonziel Klassenerhalt mit zur Zeit 23 Punkten machbar. Wir danken Coach Mete bereits jetzt für seine tolle Arbeit und seinen unermüdlichen Einsatz. „Gern hätten wir die Zusammenarbeit auch fortgeführt. Mit etwas Abstand allerdings muss man sagen, ist diese Entscheidung eine Chance für die Mannschaft sich mit einem neuen Trainer im zweiten, sicherlich schwereren Kreisliga-Jahr zu beweisen. Wir planen die Saison 2020721 definitiv mit der Kreisliga. Aktuell befinden wir uns in Gesprächen und wollen bis zum Rückrundenstart eine Lösung präsentieren“ so Teammanager André Hunold.

 

Hier noch eine Statemant von Coach Mete:

Liebe TSV Fans, Vorstand und Spieler!

Ab Sommer 2020 werde ich nicht mehr als Trainer der ersten Herrenmannschaft zur Verfügung stehen. Nach einem zweiten Tabellenplatz und der Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Kreisliga glaube ich, dass der Mannschaft und allen Spielern neue Spielideen, Trainingsmethoden und Ansprachen für die weitere Entwicklung das Beste ist.

Mit nun 23 Punkten belegen wir in der aktuellen Saison einen sehr guten einstelligen Tabellenplatz. Somit ist das Fundament gelegt, um auch in der neuen Saison wieder Kreisliga spielen zu können, sofern die Rückserie mit der gleichen Grundeinstellung angegangen wird, wie es in der Hinserie der Fall gewesen ist. Nun heißt es in den zehn verbleibenden Heimspielen und fünf Auswärtsspielen noch schön Punkte zu sammeln. Weiterhin ist die Zielsetzung, noch drei weitere Spiele im Kreispokal zu machen.

Da mir der Verein und die Spieler sehr am Herz liegen, ist es für mich wichtig, frühzeitig Klarheit für die Zukunft zu erzielen. Darum habe ich den Verein bereits im Dezember letzten Jahres über den Sachverhalt informiert. Jetzt kann in aller Ruhe eine Person gefunden werden, die das Traineramt der ersten Mannschaft übernimmt. Auch hier möchte ich mich sehr gerne einbringen, um den richtigen Mann am Ruder für die Mannschaft zu finden.

Ich möchte die wunderbaren tollen Momente in sehr guter Erinnerung behalten und bedanke mich schon jetzt für die fantastische und emotionale Zeit hier beim TSV Nesselröden.

„Verlasse das Fest, wenn es dir am besten gefällt“

Feste feiern das kann der TSV und ich möchte liebend gerne bei künftigen Festen Gast bei Euch sein und vielleicht auch mal wieder mit Gastgeber, denn man sieht sich immer zweimal im Leben!

Es grüßt Euer Trainer André „Mete“ Metenyszyn

Die erste Mannschaft des TSV dreht im Derby gegen FC Höherberg einen 0:2 Pausenrückstand und gewinnt mit 3:2!

Die Partie begann alles anderes als gut. Der TSV kam überhaupt nicht ins Spiel, nur wenige Aktionen nach vorne. Bereits nach 14 Minuten ging Höherberg durch einen Sonntags-Schuss aus 30 Metern von Henrik Kurth mit 1:0 in Führung. Nach dem Rückstand hatte Nesselröden eine gute Chance durch Dario Hellmold – dieser verzog von der rechten Seite nur knapp. In der 29. Minute waren die Rotstutzen nach einer Ecke unsortiert und Alexander Kluß köpft zum 2:0 ein. Verdiente Pausenführung.
In der Halbzeit wurde TSV-Trainer André Metenyszyn sehr deutlich in seiner Ansprache.
Es zeigte Wirkung – die Mannschaft kam endlich ins Spiel. In der 59. Minute gelang der Mete-Elf dann auch der Anschlusstreffer: Timo Müller schickte Jonas Friedrich mit einem Außenristpass in die Spitze. Dieser war schneller als die FC-Abwehr und schloss aus 16 Metern ins linke Eck ab. Nesselröden dann weiter mit mehr Willen. Trotzdem konterte Höherberg immer wieder gefährlich. Dann kam der Moment des großen Thorsten Vollmer. Nach einem Einwurf spielte Müller den Ball auf den Routinier, dieser fasste sich aus 30 Metern ein Herz und schweißte das Spielgerät in den Giebel (84.)! Der Jubel kannte keine Grenzen! Doch ein unentschieden, wer hätte das gedacht?
Die Partie war aber noch nicht vorbei!
TSV starte noch einen letzten Angriff. Robin Huch tankte sich über rechtsaußen in Dennis Diekmeier-Manier durch. Flantke butterweich, Jan Steinbergers Laufweg wie aus dem Lehrbuch und die flinke Nummer 22 muss nur noch den Kopf hin halten! Wahnsinn!
Jan Steinberger! Der Mann für die Tore in der Nachspielzeit! Kurz darauf war Schluss! Nesselröden sicherte sich mit dem Derbysieg 3 wichtige Punkte!
Nun steht die Aisan-Bande mit 10 Punkten aus 6 Spielen auf dem 8. Tabellenplatz.

Am kommenden Samstag kommt dann TSV Groß Schneen zum Oktoberfest nach Nesselröden!

#nurderTSV 

Die erste Mannschaft des TSV musste sich am Sonntag dem SC Rosdorf mit 4:2 (3:1) geschlagen geben.

Das Spiel hätte gut beginnen können. Nach 3 Minuten brachte Dario Hellmold einen Freistoß aus dem Halbfeld in den Sechzehner. Aaron Rittmeier kam aus kurzer Distanz zum Abschluss, verpasste das Tor aber knapp.
In der 6. Minute konnte der TSV dann eine Ecke nicht klären und Vijeh Tajvar musste aus 3 Metern nur noch den Fuß hin halten. Die Rotstutzen kamen auch nach dem Rückstand nicht ins Spiel. Die Nesselröder standen nach einer Ecke unsortiert und Simon Frölich kam aus 16 Metern frei per Volley zum Abschluss – sehenswertes Tor (18.).
In der 32. Minute brachte Jonas Friedrich einen langen Ball auf Jonas Leineweber. Dieser war schneller als die Verteidigung und schob die Murmel durch die Hosenträger des Torhüters ins Tor. Da war der Anschluss – TSV endlich mit Druck! Doch genau in diese Druckphase kam der nächste Gegentreffer. Langer Ball, TSV Verteidiger und Torwart sind sich nicht einig und Simon Frölich lupft den Ball über Malte Frölich ins Tor (38.) – 3:1 Halbzeitstand.
Im zweiten Durchgang übernahm die Mete-Elf dann mehr Kontrolle über das Spiel. Viel Ballbesitz, jedoch nichts zählbares. Die Nesselröder-Abwehr wurde immer offener. So konnte Rosdorf immer wieder gefährlich kontern. Einen dieser Konter vollendete Vijeh Tajvar in der 87. Minute mit einem Schuss aus gut 30 Metern über Freund und Feind hinweg zum 4:1.
Timo Müller sorgte dann in der 89. Minute mit einem Schuss in Länge Eck lediglich für Ergebnis-Kosmetik.
Kurz darauf war Schluss.
Ein gebrauchter TSV-Tag. Die Mannschaft hat nicht die Leistung gezeigt, die man von ihr gewohnt ist.

Jetzt heißt es Mund abputzen, weiter machen und stärker wieder zurück kommen!
Die Woche gut trainieren und dann kommt am Sonntag SSV Neuhof auf den Nesselröder Sportplatz.

#nurderTSV